Pirates! - 3

Lies...and mor

 

ENGLISCH

Lies...and more liesPirates!
00:00 / 08:42

lt was morning and Summer Cloud was at sea.

Anna  couldn't  see  the  harbour  or the   town .

The sun shone and the sea was calm.

'It's nice and quiet out here', she thought.

But Bob Chapman wasn't happy.

'We need more wind in the sails,' he said to Anna. 'We need to go faster.

Anna looked up at the white sails - the big mainsail and the sail at the front.

'Can't  you  switch the engine on?' she asked.

'I don't want to switch it on yet,' replied Bob.

'The engine makes a lot of noise.

I don't think Chas will like that.

How is he now?'

'I'll go down and see,' said Anna.

In his cabin, Chas Ford lay on the bed with his eyes closed.

He wanted to be back on land.

Anna gave him a glass of water and said, 'Drink this, Mr Ford.'

He drank it and then said, 'I really don't feel well, Anna. This  is  the  first  time  I've sailed  on  a  yacht and  I  don't like it. When will we arrive at Moon Island?'

'At the end of the day,' Anna told him. 'You'll feel better soon.'

She  went  back up onto the deck and thought, 'Shall I tell all my friends at school about this?'

 

At ten o'clock Maria Cellini came up onto the deck.

She was beautiful -just like her pictures in the magazines .

Her hair was lang and red and her eyes were green.

Her swimsuit was green too.

Her diamond rings shone in the sunshine.

She smiled at Anna and said, 'Those white flowers in my cabin are beautiful. Did you put them there?'

'Yes, Miss Cellini,' replied Anna.

'Thank you ...and call me Maria.'

She sat on the deck and said, 'Come and talk to me, Anna.'

Anna sat down beside her.

'It's nice out here, isn't it .Maria?' she asked.

'Oh, it's beautiful,' said Maria. 'Beautiful and quiet.'

'Do you like being famous, Maria?'

'Yes, I do. But the paparazzi  can be a big problem. They always want photos, photos, photos!'

'When did you first want to be a film star?' asked Anna.

'Oh.I was only a little girl about nine or ten years old. My father wasn't happy about it. He wanted me to be a doctor. But he understands now.'

Anna and Maria talked for a long time.

'She's really nice', thought Anna.

The sun was high in the sky now, and Anna stood up and said,

'I'm sorry, Maria. I've got to go and cook the lunch .'

'What are you cooking?' Maria asked.

'Fish,' replied Anna.

'Oh, I love fish,' smiled Maria, and she lay back in the sunshine.

 

Kit opened his eyes. lt was dark .

He could hear the sound of an engine.

Then he heard the sound of seabirds.

He stood up, found a light switch and switched on the light .

He was in a small cabin without a window, and it moved from side to side.

'I'm on a boat  and it's moving.  What am I doing here?'

He looked at his watch.

lt was three o'clock in the afternoon.

He tried to remember the night before.

'Yes, I went to the motorboat at six o'clock. I told Jade and Tommy about Chas Ford and Maria Cellini and they were nice to me. They liked my photos of the harbour. Then what happened? I can't remember.'

He sat down and thought hard.

Yes, that's it.

I wanted to leave and I got up.

And ...what was it? A drink

Jade gave me a drink .

It had a nasty taste.

Kit switched on his mobile phone to call his father.

But his phone didn't work.

I trusted Jade and Tommy, he thought.

But I don't really know them.

Kit opened the door of the cabin and ran angrily up the stairs.

He was on the deck of the black motorboat. The sun shone in a blue sky.

Tommy was at the steering wheel with Jade beside him .

Kit couldn't see any land, but he could see the sails of Summer Cloud a long way in front of them.

Now he was angry and worried.

'Why did I trust them?' he thought.

'Tommy! Jade!' he shouted. 'What's happening? Where are we going?'

Jade turned and said, 'Hello, Kit . Do you want some lunch?'

'No, thanks,' replied Kit. 'Why am I here on your motorboat? My father will be very worried.'

Jade smiled. 'You went to sleep. I tried to stop you ...but you were very tired. You can call your father now. Tell him about your new job.'

'My mobile doesn't work here,' said Kit. And what job? I've already told you about Chas and Cellini. Why are we following Bob Chapman's yacht?'

Jade held the steering wheel and Tommy came to talk to Kit.

'You're a good photographer, Kit,' he said. 'We just want you to take some photographs  of Maria and Chas for the magazine.'

'No!'

'Don't be silly, Kit,' said Tommy. 'Think about the money.

Don't you want to buy your new camera?'

Kit looked at Jade and Tommy.

Their faces looked hard in the sunlight.

He really didn't trust them now.

He remembered Anna's happy face and remembered her words - It's the best holiday Job in the world .

'Bob Chapman doesn't like paparazzi,' said Kit .

'He'll just sail away from you .'

'No, he won't,' said Tommy. 'He won't have time .'

'Well, I won't take any photographs for you,' Kit told them. 'Take me back to the har bour - now!'

But Tommy and Jade just smiled .

 

 

 

ENGLISCH - DEUTSCH

Lies...and more liesPirates!
00:00 / 08:42

lt was morning and Summer Cloud

 

was at sea.

 

Anna couldn't see the harbour

 

or the town .

 

The sun shone and the sea was calm.

 

'It's nice and quiet out here',

 

she thought.

 

But Bob Chapman wasn't happy.

 

'We need more wind

 

in the sails,' he said to Anna.

 

'We need to go faster.'

 

Anna looked up at the white sails -

 

the big mainsail

 

and the sail at the front.

 

'Can't  you  switch the engine on?'

 

she asked.

 

'I don't want to switch it on yet,'

 

replied Bob.

'The engine makes a lot of noise.

 

I don't think Chas will like that.

 

How is he now?'

 

'I'll go down and see,'

 

said Anna.

 

In  his cabin, Chas  Ford lay  on  the  bed 

 

with  his   eyes  closed.

 

He wanted to be back on land.

 

Anna  gave him  a  glass  of  water 

 

and  said,  'Drink  this, Mr Ford.'

 

He  drank  it  and  then  said, 

 

'I  really  don't  feel  well, Anna.

 

This is  the  first time I've sailed

 

on a  yacht and I don't like  it.

 

When will we arrive at

 

Moon Island?'

 

'At  the  end  of  the  day,' 

 

Anna  told him.

 

'You'll feel better soon.'

 

She  went  back up onto the deck

 

and thought, 'Shall I tell all my friends

 

at school about this?'

At ten o'clock Maria Cellini came

 

up onto the deck.

 

She  was  beautiful  -  just  like  her  

 

pictures in the magazines .

 

Her hair was lang and red and

 

her eyes were green.

 

Her swimsuit was green too.

 

Her diamond rings

 

shone in the sunshine.

 

She smiled at Anna and said,

 

'Those white flowers in my cabin are

 

beautiful.

 

Did you put them there?'

 

'Yes, Miss Cellini,' replied Anna.

 

'Thank you ...and call me Maria.'

 

She  sat  on  the  deck  and  said,  

 

'Come  and  talk  to me, Anna.'

 

Anna sat down beside her.

 

'It's nice out here, isn't it .Maria?'

 

she asked.

 

'Oh, it's beautiful,' said Maria.

 

'Beautiful and quiet.'

 

'Do you like being famous, Maria?'

 

'Yes, I do. But the paparazzi  can be

 

a big problem. They always want

 

photos, photos, photos!'

 

'When did you first want to be a film  star?'  

 

asked   Anna.

 

'Oh.I was only a little girl about nine

 

or ten years old.

 

My father wasn't

 

happy about it.

 

He wanted me to be a doctor.

 

But he understands now.'

 

Anna and Maria talked for a long time.

 

'She's really nice', thought Anna.

 

The  sun  was  high  in  the sky now,

 

and Anna stood up and said,

 

'I'm sorry, Maria.

 

I've got to go and cook the lunch .'

 

'What are you cooking?' Maria asked.

 

'Fish,' replied Anna.

 

'Oh, I love fish,'  smiled  Maria,  and 

 

she lay back in the sunshine.

 

Es war Morgen und Summer Cloud

 

war auf See.

 

Anna konnte weder den Hafen noch die

 

Stadt sehen.

 

Die Sonne schien und das Meer war ruhig.

 

'Es ist schön und ruhig hier draußen',

 

dachte sie.

 

Aber Bob Chapman war nicht glücklich.

 

'Wir brauchen mehr Wind in den

 

Segeln', sagte er zu Anna.

 

'Wir müssen schneller fahren.'

Anna sah zu den weißen Segeln auf -

 

dem großen Großsegel

 

und dem Segel vorne.

 

'Kannst du den Motor nicht einschalten?'

 

fragte sie.

 

'Ich möchte es noch nicht einschalten',

 

antwortete Bob.

 

'Der Motor macht viel Lärm.

 

Ich glaube nicht, dass Chas das

 

gefallen wird. Wie geht es ihm?'

 

'Ich gehe runter und sehe nach',

 

sagte Anna.

 

In seiner Kabine lag Chas Ford mit

 

geschlossenen Augen auf dem Bett.

 

Er wollte wieder an Land sein.

 

Anna gab ihm ein Glas Wasser und sagte:

 

'Trinken Sie das, Mr. Ford.'

 

Er trank es und sagte dann:

 

'Ich fühle mich wirklich nicht gut, Anna.

 

Dies ist das erste Mal, dass ich auf

 

einer Yacht segle und es gefällt mir nicht.

 

Wann werden wir auf Moon Island

 

ankommen? '

 

'Am Ende des Tages',

 

sagte Anna zu ihm.

 

'Sie werden sich bald besser fühlen.'

 

Sie ging zurück auf das Deck und dachte:

 

'Soll ich allen meinen Freunden in der

 

Schule davon erzählen?'

Um  zehn  Uhr  kam  Maria  Cellini  

 

auf  das  Deck.

 

Sie war wunderschön - genau wie ihre

 

Bilder in den Zeitschriften.

 

Ihr Haar war lang und rot und

 

ihre Augen waren grün.

 

Ihr Badeanzug war auch grün.

 

Ihre Diamantringe leuchteten im

 

Sonnenschein.

 

Sie lächelte Anna an und sagte:

 

'Diese weißen Blumen in meiner Kabine

 

sind wunderschön.

 

Hast du sie dort hingelegt? '

 

'Ja, Miss Cellini', antwortete Anna.

 

'Danke ... und nenn mich Maria.'

 

Sie setzte sich auf das Deck und sagte:

 

'Komm und rede mit mir, Anna.'

 

Anna setzte sich neben sie.

 

'Es ist schön hier draußen, nicht wahr.

 

Maria?' fraget sie.

'Oh, es ist wunderschön', sagte Maria.

 

'Schön und ruhig.'

 

'Magst du es berühmt zu sein, Maria?'

 

'Ja, das mag ich. Aber die Paparazzi

 

können ein großes Problem sein.

 

Sie wollen immer Fotos, Fotos, Fotos! '

 

'Wann wolltest du zum ersten Mal ein

 

Filmstar werden?' fragte Anna.

 

'Oh. Ich war noch ein kleines Mädchen,

 

ungefähr neun oder zehn Jahre alt.

 

Mein Vater war nicht

 

glücklich darüber.

 

Er wollte, dass ich Arzt werde.

 

Aber er versteht es jetzt. '

 

Anna und Maria unterhielten sich lange.

 

'Sie ist wirklich nett', dachte Anna.

 

Die Sonne stand jetzt hoch am Himmel,

 

und Anna stand auf und sagte:

 

'Es tut mir leid, Maria. Ich muss das

 

Mittagessen kochen. '

 

'Was kochst du?' fragte Maria.

 

'Fisch', antwortete Anna.

 

'Oh, ich liebe Fisch', lächelte Maria und

 

sie legte sich zurück in die Sonne.

Kit opened his eyes.

 

lt was dark .

He could hear the sound

 

of an engine.

 

Then he heard the

 

sound of seabirds.

 

He stood up, found a light switch

 

and switched on the light .

 

He was in a small cabin

 

without a window,

 

and it moved from side to side.

 

'I'm on a boat  and it's moving.  

 

What am I doing here?'

 

He looked at his watch.

 

lt was three o'clock in the afternoon.

 

He tried to remember

 

the night before.

 

'Yes, I went to the motorboat

 

at six o'clock.

 

I told Jade and Tommy about Chas Ford

 

and Maria Cellini and

 

they were nice to me.

 

They liked my photos of the harbour.

 

Then what happened?

 

I can't remember.'

 

He sat down and thought hard.

 

Yes, that's it.

 

I wanted to leave and I got up.

 

And ...what was it?

 

A drink! Jade gave me a drink .

 

It had a nasty taste.

 

Kit switched on his mobile phone

 

to call his father.

 

But his phone didn't work.

 

I trusted Jade and Tommy, he thought.

 

But I don't really know them.

 

Kit opened the door of the cabin and

 

ran angrily up the stairs.

 

He was on the deck

 

of the black motorboat.

 

The sun shone in a blue sky.

 

Tommy was at the steering wheel

 

with Jade beside him .

 

Kit couldn't see any land,

 

but he could see the sails

 

of Summer Cloud a long way in

 

front of them.

 

Now he was angry and worried.

 

'Why did I trust them?' he thought.

 

'Tommy! Jade!' he shouted.

 

'What's happening?

 

Where are we going?'

 

Jade turned and said,

 

'Hello, Kit . Do you want

 

some lunch?'

 

'No, thanks,' replied Kit.

 

'Why am I here on your motorboat?

 

My father will be very worried.'

 

Jade smiled. 'You went to sleep.

 

I tried to stop you ...

 

but you were very tired.

 

You can call your father now.

 

Tell him about your new job.'

 

'My mobile doesn't work here,'

 

said Kit.

 

And what job?

 

I've already told you about

 

Chas and Cellini.

 

Why are we following

 

Bob Chapman's yacht?'

 

Jade held the steering wheel and

 

Tommy came to talk to Kit.

 

'You're a good photographer, Kit,' he said.

 

'We just want you to take some

 

photographs of Maria and Chas

 

for the magazine.'

 

'No!'

 

'Don't be silly, Kit,' said Tommy.

 

'Think about the money.

 

Don't you want to buy your new camera?'

 

Kit looked at Jade and Tommy.

 

Their faces looked hard

 

in the sunlight.

 

He really didn't trust them now.

 

He remembered Anna's happy face

 

and remembered her words -

 

It's the best holiday Job in the world .

 

'Bob Chapman doesn't like paparazzi,'

 

said Kit .

 

'He'll just sail away from you .'

 

'No, he won't,' said Tommy.

 

'He won't have time .'

 

'Well, I won't take

 

any photographs for you,'

 

Kit told them.

 

'Take me back to the har bour - now!'

 

But Tommy and Jade just smiled .

Kit öffnete die Augen.

 

Es war dunkel.

 

Er konnte das Geräusch

 

eines Motors hören.

 

Dann hörte er das

 

Geräusch von Seevögeln.

 

Er stand auf, fand einen Lichtschalter

 

und schaltete das Licht ein.

 

Er war in einer kleinen Kabine ohne

 

Fenster, die sich von einer Seite zur

 

anderen bewegte.

 

'Ich bin auf einem Boot und es bewegt sich.

 

Was mache ich hier?'

 

Er schaute auf seine Uhr.

 

Es war drei Uhr nachmittags.

 

Er versuchte sich an die Nacht

 

zuvor zu erinnern.

 

'Ja, ich bin um sechs Uhr zum

 

Motorboot gegangen.

 

Ich erzählte Jade und Tommy von

 

Chas Ford und Maria Cellini und

 

sie waren nett zu mir.

 

Sie mochten meine Fotos vom Hafen.

 

Was passierte dann?

 

Ich kann mich nicht erinnern. '

 

Er setzte sich und dachte nach.

 

Ja das ist es.

 

Ich wollte gehen und stand auf.

 

Und ... was war es?

 

Ein Drink! Jade gab mir einen Drink.

 

Er hatte einen bitteren Geschmack.

 

Kit schaltete sein Handy ein, um seinen

 

Vater anzurufen.

 

Aber sein Telefon funktionierte nicht.

 

Ich habe Jade + Tommy vertraut, dachte er.

 

Aber ich kenne sie nicht wirklich.

K

it öffnete die Tür der Kabine und

 

rannte wütend die Treppe hinauf.

 

Er war auf dem Deck

 

des schwarzen Motorboots.

 

Die Sonne schien in einen blauen Himmel.

 

Tommy saß mit Jade am

 

Lenkrad neben ihm.

 

Kit konnte kein Land sehen,

 

aber er konnte die Segel

 

der Sommerwolke

 

weit vor sich sehen.

 

Jetzt war er wütend und besorgt.

 

'Warum habe ich ihnen vertraut?' er dachte.

 

'Tommy! Jade!' er schrie.

 

'Was ist los?

 

Wohin gehen wir?'

 

Jade drehte sich um und sagte: '

 

Hallo, Kit. Willst du etwas

 

zu Mittag essen? '

 

'Nein, danke', antwortete Kit.

 

'Warum bin ich hier auf deinem Motorboot?

 

Mein Vater wird sehr besorgt sein. '

 

Jade lächelte. 'Du bist schlafen gegangen.

 

Ich habe versucht dich aufzuhalten ...

 

aber du warst sehr müde.

 

Du kannst jetzt deinen Vater anrufen.

 

Erzähl ihm von deinem neuen Job. '

 

​'Mein Handy funktioniert hier nicht',

 

sagte Kit.

 

Und welchen Job?

 

Ich habe dir schon von

 

Chas und Cellini erzählt.

 

Warum folgen wir

 

Bob Chapmans Yacht? '

 

Jade hielt das Lenkrad und

 

Tommy kam, um mit Kit zu sprechen.

 

'Du bist ein guter Fotograf, Kit', sagte er.

 

'Wir möchten nur, dass du ein

 

paar Fotos von Maria und Chas

 

für das Magazin machst.'

 

'Nein!'

 

'Sei nicht albern, Kit', sagte Tommy.

 

'Denk an das Geld.

 

Willst du nicht eine neue Kamera kaufen? '

 

Kit sah Jade und Tommy an.

 

Ihre Gesichter sahen

 

im Sonnenlicht hart aus.

 

Er vertraute ihnen jetzt wirklich nicht.

 

Er erinnerte sich an Annas glückliches

 

Gesicht und an ihre Worte -

 

Es ist der beste Urlaubsjob der Welt.

 

'Bob Chapman mag keine Paparazzi',

 

sagte Kit.

 

'Er wird einfach von euch wegsegeln.'

 

'Nein, wird er nicht', sagte Tommy.

 

'Er wird keine Zeit haben.'

 

'Nun, ich mache

 

keine Fotos für dich',

 

sagte Kit.

 

'Bring mich zurück zum Hafen - jetzt!'

 

Aber Tommy und Jade lächelten nur.

 

DEUTSCH

Lies...and more liesPirates!
00:00 / 08:42

Es war Morgen und Summer Cloud war auf See.

Anna konnte weder den Hafen noch die Stadt sehen.

Die Sonne schien und das Meer war ruhig.

'Es ist schön und ruhig hier draußen', dachte sie.

Aber Bob Chapman war nicht glücklich.

'Wir brauchen mehr Wind in den Segeln', sagte er zu Anna. 'Wir müssen schneller fahren.'

Anna sah zu den weißen Segeln auf - dem großen Großsegel und dem Segel vorne.

'Kannst du den Motor nicht einschalten?' fragte sie.

'Ich möchte es noch nicht einschalten', antwortete Bob.

'Der Motor macht viel Lärm.

Ich glaube nicht, dass Chas das gefallen wird.

Wie geht es ihm?'

'Ich gehe runter und sehe nach', sagte Anna.

In seiner Kabine lag Chas Ford mit geschlossenen Augen auf dem Bett.

Er wollte wieder an Land sein.

Anna gab ihm ein Glas Wasser und sagte: 'Trinken Sie das, Mr. Ford.'

Er trank es und sagte dann: 'Ich fühle mich wirklich nicht gut, Anna. Dies ist das erste Mal, dass ich auf einer Yacht segle und es gefällt mir nicht. Wann werden wir auf Moon Island ankommen? '

'Am Ende des Tages', sagte Anna zu ihm. 'Sie werden sich bald besser fühlen.'

Sie ging zurück auf das Deck und dachte: 'Soll ich allen meinen Freunden in der Schule davon erzählen?'

 

Um zehn Uhr kam Maria Cellini auf das Deck.

Sie war wunderschön - genau wie ihre Bilder in den Zeitschriften.

Ihr Haar war lang und rot und ihre Augen waren grün.

Ihr Badeanzug war auch grün.

Ihre Diamantringe leuchteten im Sonnenschein.

Sie lächelte Anna an und sagte: 'Diese weißen Blumen in meiner Kabine sind wunderschön. Hast du sie dort hingelegt? '

'Ja, Miss Cellini', antwortete Anna.

'Danke ... und nenn mich Maria.'

Sie setzte sich auf das Deck und sagte: 'Komm und rede mit mir, Anna.'

Anna setzte sich neben sie.

'Es ist schön hier draußen, nicht wahr. Maria?' fraget sie.

'Oh, es ist wunderschön', sagte Maria. 'Schön und ruhig.'

'Magst du es berühmt zu sein, Maria?'

'Ja, das mag ich. Aber die Paparazzi können ein großes Problem sein. Sie wollen immer Fotos, Fotos, Fotos! '

'Wann wolltest du zum ersten Mal ein Filmstar werden?' fragte Anna.

Ich war noch ein kleines Mädchen, ungefähr neun oder zehn Jahre alt. Mein Vater war nicht glücklich darüber. Er wollte, dass ich Arzt werde. Aber er versteht es jetzt. '

Anna und Maria unterhielten sich lange.

'Sie ist wirklich nett', dachte Anna.

Die Sonne stand jetzt hoch am Himmel, und Anna stand auf und sagte:

'Es tut mir leid, Maria. Ich muss das Mittagessen kochen. '

'Was kochst du?' fragte Maria.

'Fisch', antwortete Anna.

'Oh, ich liebe Fisch', lächelte Maria und sie legte sich zurück in die Sonne.

 

 

 

Kit öffnete die Augen.

Es war dunkel.

Er konnte das Geräusch eines Motors hören.

Dann hörte er das Geräusch von Seevögeln.

Er stand auf, fand einen Lichtschalter und schaltete das Licht ein.

Er war in einer kleinen Kabine ohne Fenster, die sich von einer Seite zur anderen bewegte.

'Ich bin auf einem Boot und es bewegt sich. Was mache ich hier?'

Er schaute auf seine Uhr.

Es war drei Uhr nachmittags.

Er versuchte sich an die Nacht zuvor zu erinnern.

'Ja, ich bin um sechs Uhr zum Motorboot gegangen. Ich erzählte Jade und Tommy von Chas Ford und Maria Cellini und sie waren nett zu mir. Sie mochten meine Fotos vom Hafen. Was passierte dann? Ich kann mich nicht erinnern. '

Er setzte sich und dachte nach.

Ja das ist es.

Ich wollte gehen und stand auf.

Und ... was war es?

Ein Drink! Jade gab mir einen Drink.

Er hatte einen bitteren Geschmack.

Kit schaltete sein Handy ein, um seinen Vater anzurufen.

Aber sein Telefon funktionierte nicht.

Ich habe Jade und Tommy vertraut, dachte er.

Aber ich kenne sie nicht wirklich.

Kit öffnete die Tür der Kabine und rannte wütend die Treppe hinauf.

Er war auf dem Deck des schwarzen Motorboots. Die Sonne schien in einen blauen Himmel.

Tommy saß mit Jade am Lenkrad neben ihm.

Kit konnte kein Land sehen, aber er konnte die Segel der Sommerwolke weit vor sich sehen.

Jetzt war er wütend und besorgt.

'Warum habe ich ihnen vertraut?' er dachte.

'Tommy! Jade!' er schrie. 'Was ist los? Wohin gehen wir?'

Jade drehte sich um und sagte: 'Hallo, Kit. Willst du etwas zu Mittag essen? '

'Nein, danke', antwortete Kit. 'Warum bin ich hier auf deinem Motorboot? Mein Vater wird sehr besorgt sein. '

Jade lächelte. 'Du bist schlafen gegangen. Ich habe versucht dich aufzuhalten ... aber du warst sehr müde.

Du kannst jetzt deinen Vater anrufen. Erzähl ihm von deinem neuen Job. '

'Mein Handy funktioniert hier nicht', sagte Kit.

Und welchen Job?

Ich habe dir schon von Chas und Cellini erzählt. Warum folgen wir Bob Chapmans Yacht? '

Jade hielt das Lenkrad und Tommy kam, um mit Kit zu sprechen.

'Du bist ein guter Fotograf, Kit', sagte er.

'Wir möchten nur, dass du ein paar Fotos von Maria und Chas für das Magazin machst.'

'Nein!'

'Sei nicht albern, Kit', sagte Tommy. 'Denk an das Geld.

Willst du nicht deine neue Kamera kaufen? '

Kit sah Jade und Tommy an.

Ihre Gesichter sahen im Sonnenlicht hart aus.

Er vertraute ihnen jetzt wirklich nicht.

Er erinnerte sich an Annas glückliches Gesicht und an ihre Worte - Es ist der beste Urlaubsjob der Welt.

'Bob Chapman mag keine Paparazzi', sagte Kit.

'Er wird einfach von euch wegsegeln.'

'Nein, wird er nicht', sagte Tommy.

'Er wird keine Zeit haben.'

'Nun, ich mache keine Fotos für dich', sagte Kit. 'Bring mich zurück zum Hafen - jetzt!'

Aber Tommy und Jade lächelten nur.